Spenden Call-to-Action
Wasserbohrgerät im Einsatz in Äthiopien

Sauberes Trinkwasser für Boni

Wasser marsch!

Wie in vielen Regionen Äthiopiens, fehlt auch in der jüngsten Menschen für Menschen-Projektregion Jeldu der Zugang zu sauberem Trinkwasser. Vor allem in den Bezirken, in denen 2017 mit der Umsetzung der ersten Maßnahmen begonnen wurde, ist die Lage besonders schlimm: Hier hat nur jeder zehnte Mensch Zugang zu sauberem Trinkwasser!

Um die Familien in der Stadt Boni und in den umliegenden Gemeinden mit sauberem, gesundem Wasser zu versorgen, wurde Anfang 2019 mit dem Bau eines Wasserversorgungssystems begonnen. Wir haben ein paar Eindrücke eingefangen:

Mammutprojekt mit Herausforderungen

Blick auf hügelige Landschaft in Äthiopien

Schon von weitem lässt sich die Bohranlage erahnen. Vor der eigentlichen Bohrung wurde eine ausführliche Untersuchung durch äthiopische SpezialistInnen durchgeführt. Sie prüften die Bodenbeschaffenheit, um jene Stellen zu identifizieren, die sich für die Bohrung des Brunnenschachts am besten eignen.

Wasserbohrgerät im Einsatz in Äthiopien

März 2019: Tiefenbohrung zum Wasserreservoir

Es wurden mehrere Stellen gefunden, die für die Bohrung geeignet waren. Das hier gewonnene Wasser wird mittels Generator auf einen etwa 2,5 Kilometer entfernten Hügel gepumpt und in einem Reservoir gespeichert. Der natürliche Wasserdruck wird genutzt, um das Wasser in insgesamt 14 Entnahmestellen in Boni und in die umliegenden Gemeinden zu leiten.

Hydrogeologe in Äthiopen vor Bohrgerät beschreibt einzelne Gesteinsschichten

Hydrogeologe Adugna erklärt, was es mit den einzelnen Gesteinsschichten auf sich hat, die in Boni durchbohrt werden.

Behälter mit Sedimentproben in Äthiopien

Rund alle zwei Meter wurden Sedimentproben entnommen, um das Wasservorkommen zu prüfen.

Wasserbohrgerät im Einsatz in Äthiopien

„Wasser marsch!“ Schon in 27 Meter Tiefe stießen die ExpertInnen auf Wasser. Für den besten Wasserdruck musste aber natürlich noch weiter gebohrt werden.

Wasserbohrgerät im Einsatz in Äthiopien

In circa 160 Meter Tiefe stieß man schließlich auf ein Wasserreservoir mit ausreichendem Wasserdruck. „Das ist ganz ausgezeichnet“, zeigt sich Projektleiter Gebeyehu Seyoum erfreut, „denn nun können wir rasch mit dem Bau des Wasserversorgungssystems fortfahren.“

Jänner 2020: Bau der Entnahmestellen

Der Bau des Wasserversorgungssystems für das Städtchen Boni ist ein Mammutprojekt, das bis zu seiner Fertigstellung viele Schritte durchläuft. In Äthiopien kommt bei solchen Vorhaben erschwerend hinzu, dass während der Regenzeit keine Bauarbeiten möglich sind. 

Als wir im Jänner 2020 dem Projekt wieder einmal einen Besuch abstatten, hat sich allerdings schon viel getan: Die ersten Entnahmestellen sind bereits fertiggestellt und die öffentlichen Duschen werden gebaut. 

Zunächst müssen aber die Entnahmestellen fertiggestellt, das Reservoir in der Stadt errichtet und schließlich die Verbindung zwischen Wasservorkommen, dem 2,5 Kilometer entfernten Reservoir und den Entnahmestellen geschlossen werden.

Männer in Äthiopien bauen Wasser Entnahmestellen

Insgesamt 14 Entnahmestellen wie diese werden in Boni errichtet. „Wenn alles fertiggestellt ist, wird jede dieser Entnahmestellen rund 270 Menschen mit sauberem Trinkwasser versorgen“, erklärt Projektleiter Gebeyehu Seyoum.

Männer in Äthiopien graben Loch für Wasser Entnahmestelle

Auf Hochtouren wird in Boni an der Fertigstellung der Entnahmestellen und öffentlichen Duschen gearbeitet, die anschließend mit dem Wasserreservoir in der Stadt verbunden werden. Gespeist wird das Reservoir aus dem 2,5 Kilometer entfernten Wasservorkommen, das durch die Tiefenbohrung nutzbar gemacht wurde.

Frau und Tocher in Äthiopien holen Wasser mit gelben Kanister aus dreckigem Rinnsal

Noch sind die meisten Menschen in Boni auf Wasser aus Rinnsalen wie diesem angewiesen. Wie Worki und ihre Stieftochter Teju müssen sie mühsam das Wasser von der Oberfläche abschöpfen, damit zumindest der grobe Schlamm nicht ins Wasser gerät.

4 Männer und eine Frau stehen bei einer im Bau befindlichen Wasser Entnahmestelle

„Ich kann es immer noch nicht glauben. Werden wir wirklich bald sauberes Wasser haben? Das wäre ein Traum, der endlich wahr wird“, sagt Worki, vor deren Häuschen eine der Entnahmestellen errichtet wird. Im Gespräch mit Bauleiter Akale erkundigt sie sich über den Fortschritt des Projekts.

Zwei Männer stehen in ausgehobener Grube in Äthiopien

10.000 Kanister sauberes Trinkwasser

Damit wir uns ein konkretes Bild vom Fortschritt des Projekts machen können, begleiten Gebeyehu, Projektleiter der Region Jeldu, und Bauleiter Akale uns zum Aushub, wo das Reservoir für das Wasserversorgungssystem errichtet wird: „200.000 Liter wird das Wasserreservoir fassen und die Entnahmestellen und Duschanlagen in der Gemeinde speisen. Das entspricht etwa 10.000 der hier üblichen Wasserkanister“, erläutert Gebeyehu das Fassungsvermögen der künftigen Lebensader der Gemeinde Boni.

Nächster Schritt: Rohrleitungen

Der nächste wichtige Schritt wird das Verlegen der Rohrleitungen sein, die die einzelnen Komponenten miteinander verbinden. An dieser Aufgabe werden sich auch viele Menschen aus der Gemeinde beteiligen. Auch Workis Mann Atomsa: „Als wir hörten, dass hier ein Projekt umgesetzt wird, das uns sauberes Wasser bringen soll, war ich sofort begeistert. Natürlich werden wir als Gemeinschaft mithelfen, die Leitungsgräben auszuheben.“ Wir berichten natürlich weiter über den Baufortschritt des Wasserversorgungssystems für Boni.

Bitte unterstütze uns mit deiner Spende und ermögliche Menschen in Äthiopien sauberes, gesundes Trinkwasser!

Spendenbox

Icon Spendenbox

Unterstütze dein Herzensthema

Spenden

Icon Spende

Einfach und direkt unsere Arbeit unterstützen

Cover des Nagaya Magazins 4 2020

Ausgabe 4/2020

Jetzt lesen

Icon Download
Nagaya herunterladen
Pfeil nach unten
Pfeil nach unten
Friseurin in Äthiopien schneidet Haare einer Kundin

Hoffnung bis in die Haarspitzen

Ein Friseursalon – ein besseres Leben

9.652930 37.764630
Einkommen
Ginde Beret

Der Traum von einer neuen Schule

Eine Klasse für sich

9.5850298 38.0709743
Bildung
Abune Ginde Beret
Junge im Garten mit Papaya Baum

Obst und Gemüse für eine gute Zukunft!

Hoffnung, die im Garten wächst!

9.598234833333333 37.842443638888895
Landwirtschaft
Ginde Beret

Mehr Geschichten