Rupert Weber – Erste Eindrücke aus dem neuen Projektgebiet Jeldu

Rupert Weber, geschäftsführender Vorstand von Menschen für Menschen berichtet aus Jeldu

„Ich bin gerade wieder in Äthiopien unterwegs um mir ein Bild vom neuen Projektgebiet Jeldu zu machen.“

Eröffnungsworkshop in der Projektregion

Viele sind zum Eröffnungs-Workshop gekommen, der hier vor wenigen Tagen stattfand.

Erste Eindrücke aus dem Projektgebiet Jeldu

Die Bauern erzählen, dass es in ihrer Kindheit hier viele Wälder gegeben hat, die voll mit Tieren waren. Es gab ausreichend Quellen und das Leben war bescheiden, aber gut. Heute ist alles karg und trocken und man sieht nur noch wenige Bäume.

Abayneh Mekonnen ist Projektleiter in der Region Jeldu. Er zeigt uns die verheerenden Auswirkungen der Entwaldung.

Das Mikroklima hat sich dadurch sehr verändert. Die Folge sind Felder, die aufgrund der Erosion immer weniger Ertrag bringen. Es wird für sie immer schwieriger ihre Familien zu ernähren.

 

Wie Bauer Misoma Fita aus dem Dorf Abebe wünschen sich die Bewohner Jeldus ihre Wälder zurück. Sie bitten uns, ihnen dabei zu helfen und sind bereit ihre volle Arbeitskraft dafür einzusetzen. Sie sind sehr froh, dass Menschen für Menschen nun in ihrer Region tätig wird.

 

Auch in Jeldu haben die Menschen kaum Zugang zu sauberem Wasser. Sie schöpfen aus verschmutzten Rinnsalen wie hier – vor allem die Kleinsten leiden deshalb oft unter schlimmen Durchfallerkrankungen.

 

Gemeinsam mit der Bevölkerung werden wir in den kommenden Jahren daran arbeiten, die Lebenssituation der Menschen in Jeldu langfristig zu verbessern. Helfen Sie mit!

 

 

 

Aktuelles