Spenden Call-to-Action
Eine Frau und ein Mann bei einer Nahrungsmittelausgabe in Äthiopien tragen einen Sack Getreide

Pressemitteilung

Akute Nothilfe und nachhaltige Wasserversorgung

Dürre in Äthiopien: Menschen für Menschen leistet akute Nothilfe und schafft nachhaltig Wasserversorgung

Lebenswichtige Nahrungsmittelhilfe für 20.000 Menschen und der Bau eines Tiefenbrunnens geben Hoffnung.
Wien, 5.09.2022 – Äthiopien ist derzeit von der schwersten Dürre seit 40 Jahren betroffen. Das hat massive Auswirkungen auf die Familien, insbesondere im Osten des Landes. Durch die Dürre sind Schätzungen zufolge bereits mehr als 3 Millionen Nutztiere verendet – die Familien haben ihre Lebensgrundlage verloren und stehen vor dem Nichts. Allein in der im Osten Äthiopiens gelegenen Somali-Region sind rund vier Millionen Menschen von schwerer Ernährungsunsicherheit betroffen.
„Für uns ist es selbstverständlich, in dieser dramatischen Situation zu helfen", so Gerhard Zwettler, Vorstand von Menschen für Menschen Österreich. „Die rasche Umsetzung der Nahrungsmittelhilfe lindert zuerst die größte Not der Familien. Als Menschen für Menschen ist es unser größtes Anliegen, langfristig die Lebensumstände der Menschen zum Besseren zu verändern. Der Bau von Tiefenbrunnen schafft nachhaltig Zugang zu sauberem Trinkwasser und trägt zu einer weiteren Entwicklung in der Region bei.“

Akute Dürre-Hilfe von Menschen für Menschen

Menschen für Menschen leistete bereits im Frühjahr 2022 Nahrungsmittelhilfe in der Somali-Region, um die schlimmste Not der Familien zu lindern. Dank der großzügigen Unterstützung von 250.000 EUR durch die HS Timber Group konnte diese dringende Nothilfe verlängert werden. Rund 20.000 Frauen, Männer und Kinder erhielten unter anderem Mehl, Öl und Hülsenfrüchte. Kleinkinder sowie schwangere und stillende Frauen bekamen zudem eine ergänzende Nährstoffpaste. So auch die im 7. Monat schwangere Mariyan: „Ich hatte Angst um mein Baby“, berichtet sie, „aber seit Menschen für Menschen hier ist, fürchte ich mich nicht mehr. Die Paste ist gut für das Baby und mich. Jetzt hoffe ich nur, dass die Geburt gut verläuft und ich bald wieder in mein Heimatdorf zurückkehren kann.“ Wie die meisten der Familien, die von Menschen für Menschen mit dringend benötigten Nahrungsmitteln versorgt wurden, musste auch Mariyans aufgrund der Dürre ihr Heimatdorf verlassen. Auf der Suche nach Wasser für ihre Nutztiere sind diese verendet.

Zugang zu Wasser durch Tiefbohrgerät

Um den Menschen in den stark von Dürre betroffenen Regionen langfristig zu helfen, setzt Menschen für Menschen seit Kurzem ein Tiefbohrgerät ein, dessen Ankauf durch die großzügige Spende einer Unterstützerin aus Österreich möglich wurde. Der erste Tiefbrunnen entsteht im Dorf Jarre, wo die Menschen und ihre Nutztiere massiv vom Wassermangel betroffen sind. „Außerhalb der Regenzeit müssen wir etwa eine Strecke von 40 km zurücklegen, um zu Wasser zu kommen“, berichtet die 50-jährige Sara, die das Wasser für ihre Familie streng rationiert. Gerade mal 2 Liter Wasser hat jedes Familienmitglied täglich zur Verfügung. Zum Vergleich: in Österreich verbraucht jeder Mensch 130 Liter am Tag. Der Wassermangel hat nicht nur gesundheitliche Folgen. Die Kinder müssen schon früh mit anpacken und die Familie beim mühsamen Wasserholen unterstützen, oder in Gebiete wandern, wo es genug Wasser für das Nutzvieh gibt. Dadurch bleibt die Bildung der Mädchen und Buben auf der Strecke.

Hoffnung in 222 Meter Tiefe

Ende August konnte Menschen für Menschen die Tiefenbohrung in Jarre abschließen, bei der eine Tiefe von 222 Metern erreicht wurde. Nach der Schachtverkleidung und Abdeckung erfolgen nun Pumpentests durch Expert:innen, um schließlich mit der Konstruktion des Wasserversorgungssystems fortzufahren. Schon bald werden die Menschen in Jarre sauberes, gesundes Trinkwasser zur Verfügung haben, womit auch Entwicklung im Dorf Einzug hält.
Hier gibt es einen Bericht inklusive Video vom ersten Einsatz des Tiefbohrgeräts.
Eine Frau geht mit Kamelen mit Holz am Rücken an einem Brunnenbohrgerät vorbei
Das Tiefbohrgerät von Menschen für Menschen kam erstmals im Dorf Jarre im Osten Äthiopiens zum Einsatz. Ein Tiefenbrunnen ermöglicht langfristig sauberes Trinkwasser.
Eine Frau und ein Mann bei einer Nahrungsmittelausgabe in Äthiopien tragen einen Sack Getreide
Rund 20.000 Frauen, Männer und Kinder versorgte Menschen für Menschen im stark von der Dürre betroffenen Osten Äthiopiens mit dringender Nahrungsmittelhilfe.
Martina Hollauf von Menschen für Menschen

Martina Hollauf

Ihre Ansprechpartnerin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

E-Mail: m.hollauf@mfm.at
Tel.: +43 (0)1 58 66 950-16
Mobil: +43 (0)664 184 33 22
Logo Menschen für Menschen

Menschen für Menschen

Zwei Männer in Imkerschutzkleidung bei der Arbeit mit modernen Bienenstöcken.

Pressemitteilung | 17.05.2024

Weltbienentag: Menschen für Menschen schwärmt für die Zukunft

Mit „BEE the change!“ ruft Menschen für Menschen dazu auf, gemeinsam für eine vielfältige Zukunft zu schwärmen und Zukunftsperspektiven für junge Menschen in Äthiopien zu schaffen. Bienenpatenschaften ermöglichen den Aufbau von zukunftsträchtigen Arbeitsplätzen in Bienenkooperativen und schützen gleichzeitig das Ökosystem.

Ein äthiopischer Mann steht auf einer leichten Erhöhung in einer großen Aufforstung und zeigt Richtung Horizont

Pressemitteilung | 24.04.2024

Wette für Aufforstung gewonnen

Menschen für Menschen freut sich über die gewonnene Wette zugunsten von Aufforstung in Äthiopien. Insgesamt konnten über 15.000 Euro gesammelt werden, was die Aufforstung von mehr als 150.000 m² Wald ermöglicht.

Blick auf ein Pflanzbeet mit Baumsetzlingen in einer Baumschule in Äthiopien. Zwei Frauen gießen die Setzlinge, eine lächelt in die Kamera

Pressemitteilung | 21.03.2024

Die Waldwette 2024 startet

Mit dem Start der Waldwette 2024 rufen wir zu einer einzigartigen Umwelt-Kampagne auf. Unter dem Motto „Wetten, dass wir es schaffen, in 5 Wochen 50.000 m² Wald aufzuforsten?“ zielt die Initiative darauf ab, das Bewusstsein für Umwelt- und Klimaschutz zu schärfen.

Weitere Mitteilungen