Bäume: Schutz für Erde, Wasser und Mensch

 

 

In ganz Äthiopien sind Abholzung und ihre unmittelbaren Folgen ein großes Problem, vor allem seit der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Laut Schätzungen wurden in diesem Zeitraum jährlich zwischen 150.000 und 200.000 Hektar Wald abgeholzt (Quelle: Environmental Protection Authority, UN) Zum Vergleich: Vorarlberg erstreckt sich über eine Fläche von 260.000 Hektar.

Der Verlust dieser großen Waldflächen wirkt sich sehr negativ auf die Menschen in Äthiopien aus.

Die negativen Folgen der Abholzung sind weitreichend:

  • Das Erdreich ist nicht befestigt und wird bei Regen weggeschwemmt. Das führt zu massiver Bodenerosion.
  • Der Boden kann das lebensnotwendige Grundwasser nicht gut speichern. Wasserquellen versiegen.
  • In der Regenzeit kann es durch die fehlenden Wurzeln zu massiven Überschwemmungen kommen.
  • Den Menschen, den Pflanzen und dem Vieh fehlt bei Hitze der Schatten, den die Bäume spenden.
  • Das Mikroklima hat sich verändert. Wo es früher regelmäßig und ausreichend geregnet hat, bleibt der Regen jetzt oftmals aus.

Aufforstung ist daher ein wesentlicher Bestandteil des integrierten Ansatzes von Menschen für Menschen. Die Hauptgründe dafür sind:

  • Bäume schützen vor Bodenerosion.
  • Bäume bringen fruchtbaren Boden.
  • Bäume bringen Wasser.
  • Bäume bringen bessere Ernten.
  • Bäume spenden Schatten.
  • Bäume bringen Regen.
  • Bäume schützen vor Überschwemmungen.

Im Rahmen unserer Aufforstungsmaßnahmen werden große Flächen wieder bewaldet. Gleichzeitig werden Baumsetzlinge an die Bauern ausgegeben, die sie zum Beispiel gemeinsam mit Obstbäumen oder Kaffeesträuchern pflanzen, die den Schatten der Bäume brauchen. Um weitere Bodenerosion und das Abschwemmen der fruchtbaren Erde zu verhindern, unterstützt Menschen für Menschen die Familien in den Projektregionen auch dabei, ihre Felder durch Terrassierungen, Erd- und Steinwälle zu schützen.

In unseren Projektregionen Jeldu, Abune Ginde Beret und Ginde Beret, die ausschließlich durch Spenden aus Österreich finanziert werden, konnten wir bereits folgende Maßnahmen umsetzen:

  • Mehr als 1.200 Hektar Wald wurden bereits aufgeforstet. Das entspricht etwa der Fläche des Ossiacher Sees.
  • Menschen für Menschen hat bisher 135 Baumschulen eingerichtet, in denen sowohl die Bäume zur Aufforstung als auch Obstbäume oder Vetivergras, das ebenfalls zur Bodenkonservierung genutzt wird, herangezogen werden.
  • Rund 25 Millionen Baumsetzlinge haben bereits den Weg von den Baumschulen in die freie Natur gefunden. Sie wachsen zu dichten Wäldern heran, verbessern die Bodenqualität und sorgen so für Wasser und bessere Ernährung.
  • Gemeinsam mit der Bevölkerung wurden bereits 4.900 Kilometer Stein- und Erdwälle zum Schutz vor Bodenerosion angelegt. Das entspricht der Entfernung zwischen Österreich und Äthiopien.

#1Like1Baum 2018: 7.897 Likes schlagen Wurzeln!

Bis Ende Juli 2018 sammelten wir auf Facebook und Instagram wieder Likes für unsere Aufforstungsprojekte in Äthiopien. 7.897 „Gefällt mir“ kamen dabei zusammen, wofür Bäume in unseren Projektregionen gepflanzt werden. Das Grazer Reiseunternehmen Cooltours spendet außerdem für jedes „Gefällt mir“ einen Euro für die Aufforstung. Wir bedanken uns bei allen, die mit ihren Likes den Wald in Äthiopien zurückbringen! Werfen Sie nochmal einen Blick auf die schönsten Beiträge der Schwerpunktaktion: #1Like1Baum

Alle Infos zur Aktion finden Sie weiterhin unter: www.1like1baum.org

MfM-entwicklungshilfe-afrika-Aufforstung-1Like1Baum-Danke-Key-Visual-2018

MfM Entwicklungshilfe Äthiopien Mädchen pflanzt Baumsetzlinge

Pflanzen von Baumsetzlingen

Mit 25 Euro ermöglichen Sie das Pflanzen von Baumsetzlingen. Aufforstung schützt den Boden vor Erosion, macht die Erde wieder fruchtbar und wirkt sich positiv auf Klima und Wasserzugang aus.

Ich will spenden!