Wie kam die Schulbank ins Tal?

Da staunten die drei Kinder am Wegesrand nicht schlecht, als plötzlich ein Lastwagen ihren Schulweg kreuzte. Wie versteinert hielten sie inne und verfolgten das Gefährt aufmerksam mit ihren Augen, wie es sich Meter für Meter über die schroffe Steinpiste vorantastete.

Diese Gegend als unwegsam zu bezeichnen, grenzt an Untertreibung. Denn tatsächlich war das Dorf Mukadema bis vor wenigen Jahren von der Außenwelt abgeschnitten. So abgeschnitten, dass der Talkessel vor fünfzig Jahren als idealer Ort für eine Leprakolonie erkoren wurde. Nachdem die dort tätige Hilfsorganisation das Land in den Siebziger Jahren verlassen musste, wurden auch die Einwohner ihrem Schicksal überlassen. „Wir fühlten uns, als hätte man uns vergessen“, klagte einer der Ältesten bei einer Dorfversammlung vor drei Jahren.

 

projekte-gebiete-ginde-beret-Washa-Catchment-Panorama

Schön, aber schier unerreichbar: Das Washa Catchment in Ginde Beret

 

Ohne Wege keine Schule

Heute ist das anders. Das in einem Talkessel Ginde Berets gelegene Dorf hat den Anschluss gefunden. Mithilfe von Menschen für Menschen wurden Zufahrtswege geschaffen, die auch den Bau der erst kürzlich eröffneten Mukadema Higher Primary School ermöglichten. Hier ist auch eine große Herausforderung sofort offensichtlich: wenn es keine Wege gibt, keine Möglichkeit Gerät oder Material anzuliefern, können keine Schulen oder Brunnen gebaut werden. Maßnahmen bedingen einander ständig und die Schaffung einer grundlegenden Infrastruktur ist Voraussetzung für weitere Schritte. Beim Bau von Zufahrtswegen ist in erster Linie die Mithilfe der Bevölkerung gefragt. Männer und Frauen aus den anliegenden Dörfern helfen mit, Wege frei zu räumen, die der Bulldozer ausgeschoben hat. Die Gemeinschaft achtet auch darauf, dass zum Beispiel Kanäle ausgehoben werden, die während der Regenzeit verhindern, dass die Straße über- oder weggeschwemmt wird.

 

So kam die Schulbank ins Tal!

Ins Washa Catchment führt heute ein Zufahrtsweg, der von Menschen für Menschen angelegt und von der äthiopischen Regierung ausgebaut wurde. Ein wenig abenteuerlich und mit Herausforderungen verbunden bleibt die Fahrt zur Mukadema Higher Primary School dennoch:

Ein Blick nach Äthiopien – der Videobericht

Sehen Sie hier einen Videobericht von der abenteuerlichen Reise der Schulbänke von Kachisi nach Mukadema:

 

 

In Äthiopien gibt es noch viele weitere Schulen die neue Schulbänke benötigen. Helfen Sie mit:

spenden-shop-bildung-schulbank-schultisch-lernen-entwicklung

Schulbank mit Tisch für die Haro Berbabo Mittelschule

Mit einer Spende von 65 Euro helfen Sie bei der Ausstattung der neuen Klassenräume der Haro Berbabo Mittelschule mit, in welcher langlebige Schulbänke und Tische benötigt werden. 

Ich will spenden!