Spenden Call-to-Action
Ansicht der Straßenbahn im

Aktuelles

Menschlichkeit auf Schiene

Menschlichkeit auf Schiene – die „MfM-Bim“ ist wieder unterwegs

Mit Eröffnung der ersten Weihnachtsmärkte in Wien nahm auch die „MfM-Bim“ wieder Fahrt auf. Sie versprüht nun über die Weihnachtszeit hinaus positive Stimmung und erhellt das Wiener Straßenbild in den trüben Wintermonaten. Die Straßenbahn im Menschen für Menschen-Design stellt die Menschen in den Mittelpunkt, denen durch die vielfältigen Maßnahmen der Hilfsorganisation ein besseres Leben ermöglicht werden konnte.
Ansicht der Straßenbahn im MfM-Design am Wiener Ring
Menschlichkeit auf Schiene: Die „MfM-Bim“ ist wieder unterwegs und erhellt das Wiener Straßenbild in den trüben Wintermonaten.

Menschen und Wirkung hervorheben

Alexandra Bigl, Vorstand von Menschen für Menschen in Österreich, hebt hervor, wie wichtig es ist, die positive Wirkung in den Fokus zu stellen: „Durch die enge Zusammenarbeit mit den Familien vor Ort erleben wir hautnah, wie sehr unsere Maßnahmen das Leben der Familien zum Besseren verändern. Daher haben wir uns bewusst dafür entschieden, die Menschen aus unseren Projektregionen in den Mittelpunkt der Gestaltung zu rücken. Ihre Geschichten repräsentieren die Wirkung unserer Arbeit.“

Ermöglicht durch Sponsoring von Objentis

Dass die Menschen für Menschen-Straßenbahn ihre Runden durch Wien drehen kann, verdankt die Organisation der neuerlichen großzügigen Unterstützung durch die Software-Testing-Firma Objentis. Alexandra Bigl unterstreicht die Bedeutung der langjährigen Partnerschaft mit Objentis: „Seit fast 20 Jahren unterstützt uns Objentis kontinuierlich dabei, durch Aktionen und Kampagnen noch mehr Menschen in Österreich auf unsere Arbeit aufmerksam zu machen. Dieses Engagement ist für uns von unschätzbarem Wert, und wir möchten uns von ganzem Herzen für die langjährige Unterstützung bedanken.“

Roland Tscheinig, Geschäftsführer der Software Testing-Firma Objentis, teilt seine persönlichen Eindrücke, die er bei einem Projektbesuch sammeln konnte: „Ich konnte mich bereits selbst von der Arbeit der Organisation vor Ort in Äthiopien überzeugen. Menschen für Menschen eröffnet Chancen, besonders für die junge Generation, sowohl zur eigenen Entwicklung als auch zur Entwicklung ihres Landes. Daher ist es mir ein wichtiges Anliegen, durch unsere Unterstützung dazu beizutragen, die Arbeit von Menschen für Menschen sichtbarer zu machen. In einer Stadt wie Wien liegt die Wahl einer Straßenbahn nahe, um mehr Öffentlichkeit zu erreichen.“


Logo der Software-Testing-Firma Objentis

Objentis

Objentis unterstützt uns bei der Produktion von Informationsmaterial, dem Sponsoring wichtiger Aktionen sowie bei Fragen zu IT und Datenschutz. „Wir sind weit entfernt von Äthiopien. Wir wollen durch unsere Unterstützung versuchen, die Kluft zwischen den Welten zumindest ein Stück zu verkleinern“, so Geschäftsführer Roland Tscheinig.
Martina Hollauf von Menschen für Menschen

Martina Hollauf

Ihre Ansprechpartnerin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

E-Mail: m.hollauf@mfm.at
Tel.: +43 (0)1 58 66 950-16
Mobil: +43 (0)664 184 33 22
Logo Menschen für Menschen

Menschen für Menschen

Titelseite des Nagaya-Magazins 2/2024, das eine Gruppe Kinder zeigt. Ein Mädchen im Vordergrund lächelt in die Kamera und hebt den Daumen nach oben

Ausgabe 2/2024

Jetzt lesen

Icon Download
Nagaya herunterladen
Pfeil nach unten
Pfeil nach unten
Blick auf eine Wellblechhütte, die als provisorisches Generatorhäuschen dient. Rundherum sitzen Frauen und Männer. Im Vordergrund hebt ein Arbeiter eine Grube aus.
Durch die Augen von…

Projektbesuch: Austausch und Aufbau

Im Februar reiste Markus Schwarz-Herda nach Äthiopien, um unter anderem in Begleitung unseres langjährigen Unterstützers Peter Krasser von „Schule Äthiopien“ den Baufortschritt zweier Schulen zu besichtigen. Im Anschluss führte ihn seine Reise in den Osten Äthiopiens. Seine Eindrücke teilt er in seinem Reisebericht.
Durch die Augen von...
Aktuelles
Portrait von Aida Edemariam; Fotonachweis: David Levene
Durch die Augen von…

Aida Edemariam

Aida Edemariam ist Journalistin und Autorin und arbeitet für die britische Zeitung „The Guardian“. Im Interview berichtet Aida über die Entstehungsgeschichte und die Hintergründe zu ihrem Buch „The Wife’s Tale“. Dieses erzählt die persönliche Lebensgeschichte ihrer Großmutter Yetemegnu in Äthiopien und verbindet sie mit historischen Ereignissen ihrer Zeit.
Durch die Augen von...
Aktuelles
Eine Gruppe äthiopischer Kinder in Schuluniformen. Im Vordergrund ein Mädchen und ein Bub, die den Daumen nach oben heben und lächeln
Nagaya Magazin

Nagaya Magazin 2/2024: Veränderungen für die nächste Generation

In dieser Ausgabe des Nagaya-Magazins berichtet Markus Schwarz-Herda von Menschen für Menschen Österreich von seinem Projektbesuch in Äthiopien. Außerdem erfährst du von Imkerlehrer Kassahun alles über das große Potenzial der Bienenzucht.
Nagaya & Jahresberichte

Mehr News