Von der Saat zur Krone

 

Abayneh Aleme ist Leiter für Landwirtschaftsprojekte in Abune Ginde Beret und Ginde Beret. Dort ist er unter anderem für die Aufforstungsprojekte von Menschen für Menschen zuständig. Mehr als 1.000 Hektar Land, also in etwa die Fläche des Ossiacher Sees, haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Menschen für Menschen bereits gemeinsam mit der Bevölkerung aufgeforstet. Abayneh kümmert sich mit seinem Team auch dafür, dass die Bauern Setzlinge erhalten, um sie auf ihren Höfen anzupflanzen.

Abayneh gibt uns einen Einblick in seine Arbeit:

 

Saatgut von Baeumen

„Ich kümmere mich von Beginn an um das gute Wachstum der Bäume. Also vom Saatgut…“

 

Baumschule von Menschen fuer Menschen

„…über das Heranwachsen der Setzlinge in den Baumschulen von Menschen für Menschen. Die Samen für die Bäume werden von der Bevölkerung gesammelt – am eigenen Hof oder in naheliegenden Wäldern – und an die Baumschulen verkauft. Das ermöglicht ein zusätzliches Einkommen. Viele der Samen für die heimischen Bäume kommen beispielsweise aus dem Chilimo Forrest, ein Waldschutzgebiet nördlich der Stadt Ginchi, wo besonders viele heimische Bäume wachsen. Hier im Bild ist die Baumschule in Bake Kelate, dem Hauptort der Region Abune Ginde Beret zu sehen.“

 

Zwei Frauen beim Pflegen der Setzlinge in der Baumschule

Menschen für Menschen hat in Abune Ginde Beret und Ginde Beret 106 Baumschulen eingerichtet. Dort beschäftigen wir Menschen aus der Umgebung, die die Baumsetzlinge aufziehen. So schaffen wir auch zusätzliche und alternative Einkommensmöglichkeiten zur Landwirtschaft.“

 

Aufladen der Baumsetzlinge

„Wenn die Baumsetzlinge groß und stark genug sind, beginnt ihre Reise zum Einpflanzen. Hier werden sie gerade aufgeladen. Das Anpflanzen von neuen Bäumen ist in unserer Region aus unterschiedlichen Gründen sehr wichtig: Zum einen sind die Bäume zum Schutz des Bodens wichtig, um der massiven Bodenerosion entgegen zu wirken und Hänge zu sichern. Zum anderen ist es aber auch wichtig, dass es hier wieder große Waldflächen gibt, die dann sogar das Mikroklima positiv beeinflussen und für regelmäßigen Regen sorgen. “

 

Ungesicherter Hang

„Einige unserer Setzlinge wurden zum Beispiel zur Hangsicherung bei den Stiegen, die einen sehr abgelegenen Talkessel, das Washa Catchment, mit dem nächstgelegenen größeren Markt in Kachisi verbinden, eingepflanzt. Im oberen Abschnitt des Bildes sind meine Kollegen bei der Hangsicherung vor zwei Jahren zu sehen.“

 

Durch Aufforstung gesicherter Hang

„Meine Kollegen haben von Menschen für Menschen eine Schulung erhalten, wie der Hang mit Drahtnetzen gesichert wird. Anschließend wurde er bepflanzt. Jetzt ist der Hang gut begrünt und es fallen keine Steine mehr herab.“

 

Angelegte Stiegen bei Hang, der durch Aufforstung gesichert wurde

„Die Stiegen selbst haben wir gemeinsam mit der lokalen Bevölkerung gebaut. Davor gab es hier nur eine steile und gefährliche Schlucht, durch die die Menschen über behelfsmäßige Leitern klettern mussten.

Meine Arbeit schützt damit nicht nur die Natur, sondern auch die Menschen in unserer Region.“


Hilf unserem Team in Äthiopien wie Abayneh dabei, Bäume zu pflanzen!

#1Like1Baum
Dein Like schlägt Wurzeln!

Pflanze HIER deinen Baum!