#1Like1Baum 2019

Wenn Likes Wurzeln schlagen: Unsere Aktion #1Like1Baum verwandelt jedes Like auf Facebook oder Instagram in einen Baum in Äthiopien. 2019 wurde unsere Aktion mit unglaublichen 20.362 Likes unterstützt. Das bedeutet 20.362 Bäumchen, die in unseren Projektregionen Abune Ginde Beret, Ginde Beret und Jeldu Wurzeln schlagen und das Leben vieler Familien verbessern!

2019 wurde die Aktion #1Like1Baum  bereits zum dritten Mal von dem Grazer Reiseanbieter Cooltours unterstützt, für den Nachhaltigkeit ein Herzensthema ist. Cooltours hat die Likes in Euros verwandelt und die Aktion mit einer Spende von 12.000 Euro unterstützt. Wir bedanken uns für die großartige Unterstützung!

Aufforstung Hand in Hand mit der Bevölkerung

Die Wälder Äthiopiens sind zu einem großen Teil verschwunden, nur rund 11 % der Landesfläche sind heute bewaldet. Das hat gravierende Folgen für die Bevölkerung, die zum überwiegenden Großteil von den Erträgen ihrer kleinen Felder lebt. Verschwinden die Bäume, verschwindet auch die fruchtbare Erde, Quellen versiegen und es kommt zu starker Bodenerosion. Häufig sind den Menschen die Folgen der Abholzung nicht bewusst. Die Familien in den ländlichen Regionen sind auf das Holz angewiesen, zum Beispiel zum Kochen oder für den Bau ihrer Häuser. Auch der Bedarf nach neuen Ackerflächen, um Getreide für die Familie anzubauen, ist ein Grund für die Abholzung.

Land das von tiefen Erosionsgräben durchzogen ist.
Ohne Baumwurzeln, die das Erdreich befestigen, kann es zu starker Bodenerosion kommen.

Darum ist eine enge Zusammenarbeit mit den Menschen vor Ort und die Aufklärung über die Wichtigkeit von Aufforstungsprojekten ein wichtiger Teil unserer Arbeit. „Wir gehen in die Dörfer und klären die Gemeinschaft über die verschiedenen Möglichkeiten auf, wie die Natur geschützt und die natürlichen Ressourcen erhalten bleiben können. Wir versuchen die Menschen zu mobilisieren und sie von den positiven Auswirkungen unserer Arbeit zu überzeugen“, erzählt Habtamu, der in den Projektregionen Ginde Beret und Abune Ginde Beret als Mitarbeiter der Landwirtschaftsabteilung tätig ist.

Auch 2019 wurde die Bevölkerung bei jedem Schritt unserer Arbeit eng mit eingebunden – vom Einsammeln der Samen für die Bäume bis hin zum Pflanzen der Baumsetzlinge. Aufgezogen werden die Setzlinge in den Baumschulen.

Ein Äthiopischer Mann steht auf einem Feld
Menschen für Menschen-Mitarbeiter Habtamu klärt die Bevölkerung mit viel Engagement und Einfühlungsvermögen über die Vorteile von Aufforstung auf.
Pflanzensamen liegen in zwei Händen
Viele der Samen für heimische Bäume stammen aus dem Chilimo Forrest, einem Waldschutzgebiet nördlich der Stadt Ginchi. Sie werden von der Bevölkerung gesammelt und in den Baumschulen von Menschen für Menschen aufgezogen.

Vom Setzling zum Schattenspender

Bevor die Setzlinge stark genug sind, um in der freien Natur zu gedeihen, wachsen sie in den Baumschulen von Menschen für Menschen heran. Dort werden verschiedene Baumsorten und Sträucher herangezogen: Bäume, die sich gut für die Hangsicherung eignen, Obstbäume, die zu wichtigen Vitamin- und Einkommensquellen für die Familien werden und auch Bäume, die Mensch und Tier Schatten spenden. Im Jänner dieses Jahres haben wir die Baumschule in Kiltu Senbeta besucht.

Zwei junge Frauen gießen Setzlinge in einer Baumschule.
Mit viel Hingabe werden die Bäumchen gehegt und gepflegt bis sie groß genug sind, um an ihrem Bestimmungsort gepflanzt zu werden.

„Mir macht die Arbeit sehr viel Spaß – ich mag eigentlich alle Bäume gern, aber das Ziehen von Kaffeesetzlingen gefällt mir besonders gut, wahrscheinlich weil ich gerne Kaffee trinke,“ berichtet Vorarbeiter Yohannes. In der Baumschule werden jedes Jahr bis zu 200.000 Setzlinge, darunter verschiedenste Pflanzen und Bäume wie zum Beispiel Kaffee, Avocado oder Papaya, herangezogen.

Ein lächelnder Mann hält einen Setzling in seinen Händen.
Yohannes ist Vorarbeiter der Kiltu Senbeta Baumschule, in der in der Hochsaison bis zu 40 Menschen einen Arbeitsplatz finden.

Ab in die freie Wildbahn

Wenn die Baumsetzlinge groß und stark genug sind, beginnt ihre Reise zu ihrem Bestimmungsort. Die Setzlinge werden zum Beispiel zur Hangsicherung oder für großflächige Aufforstungsprojekte verwendet.

Ein besonders schönes Beispiel dafür, was in Zusammenarbeit mit der Bevölkerung möglich ist, ist das Aufforstungsgebiet in Okota. Ein Gebiet von rund 15 Hektar wurde eingezäunt und die bestehende Vegetation somit geschützt. Bisher wurden außerdem von der Bevölkerung etwa 60.000 Setzlinge aus den Menschen für Menschen-Baumschulen gesetzt und somit vier Hektar Land neu bepflanzt.

Gemeindemitglied Tadessa hat sich besonders für die Aufforstung dieses Gebiets engagiert und erzählt: „Als ich ein Kind war, war hier alles von Wald bedeckt und es gab viele verschiedene wilde Tiere. Nach und nach wurde der Wald dann leider abgeholzt, weil die Menschen nicht wussten, welche Konsequenzen das haben würde: Was folgte, waren viele schwerwiegende Probleme: Es gab nicht genug Regen und es bildeten sich tiefe Gräben, die die fruchtbare Erde mit sich rissen. Mit den Wäldern sind dann auch die wilden Tiere verschwunden. Bis vor kurzem wussten wir auch nichts über die Vorteile einer Aufforstung. Aber ich habe dann die Aufforstungsgebiete von Menschen für Menschen gesehen und wir haben uns in der Gemeinde zusammengesetzt, darüber diskutiert und uns schließlich für die Aufforstung entschlossen. Über dreißig Familien beteiligen sich jetzt am Schutz und Erhalt des Gebiets. Gemeinsam haben wir den Zaun errichtet, um die Sträucher und Bäume zu schützen und wir haben Baumsetzlinge gepflanzt. Jetzt erholt sich die Natur wieder und auch die wilden Tiere kehren zurück. In einiger Zeit werden wir das Gras im Schutzgebiet schneiden können, um es als Futter für unsere Kühe oder Ziegen zu nutzen. Aber noch ist es nicht so weit.“

Ein lächelnder Mann zeigt auf ein Aufforstungsgebiet.
Tadessa hat sich von Anfang an für das Aufforstungsprojekt in Okota engagiert.

Was konnte bisher erreicht werden?

Durch den Einsatz unserer Unterstützerinnen und Unterstützer konnten wir bereits viel im Bereich der Aufforstung umsetzen:

  • In Abune Ginde Beret wurden bereits 77 Baumschulen gegründet und über 13,5 Millionen Baumsetzlinge herangezogen. Sie wachsen jetzt in Aufforstungsgebieten auf insgesamt 620 Hektar zu Waldflächen heran, spenden Schatten oder dienen den Familien als Vitamin- und Einkommensquellen.
  • In Ginde Beret werden in 76 Baumschulen Setzlinge herangezogen. Bereits 802 Hektar Land konnten in der Region aufgeforstet werden, in der 156 Millionen Bäumchen ihre Wurzeln schlagen.
  • In unserer jüngsten Projektregion Jeldu wurden seit Anfang 2017 bereits 8 Baumschulen errichtet in denen gemeinsam mit der Bevölkerung rund 2,7 Million Baumsetzlinge herangezogen wurden. In der Region, die besonders stark von Bodenerosion bedroht ist, konnten bereits 101 Hektar Land aufgeforstet werden.

Wir freuen uns sehr über diese Erfolge, doch es gibt immer noch viel zu tun! Nach wie vor gibt es viele Regionen, die stark von Bodenerosion betroffen sind und in denen Bäume dringend benötigt werden. Darum starten wir auch 2020 unsere Aktion #1Like1Baum, um den Wald mit all seinen guten Eigenschaften nach Äthiopien zurückzubringen.

#1Like1Baum 2020: Dein Like schlägt Wurzeln!

Auch 2020 können Sie mit einem Like wieder Gutes tun und die Familien in Äthiopien unterstützen. Bis zum 22. Juni sammeln wir auf Facebook und Instagram Likes für unsere Aufforstungsprojekte in Äthiopien. Mit an Bord ist auch dieses Jahr, trotz der aktuell herausfordernden Zeiten, der Grazer Reiseanbieter Cooltours, der für jedes „Gefällt mir“ auf unsere Beiträge mit #1Like1Baum einen Euro für unsere Aufforstungsprojekte spendet. Bitte helfen Sie mit!

Alle Informationen zur Aktion finden Sie unter: www.1like1baum.at

Ein Mädchen hält lächelnd einen Setzling.
Unsere Aktion #1Like1Baum hat zum Ziel auf die Wichtigkeit von Aufforstung aufmerksam zu machen und den Wald nach Äthiopien zurück zu bringen.

Ihre Spende hilft uns, die vielseitigen Aufforstungsprojekte gemeinsam mit der Bevölkerung in unseren Projektregionen in Äthiopien umzusetzen!

Pflanzen von Baumsetzlingen

Mit 25 Euro ermöglichen Sie das Pflanzen von Baumsetzlingen. Aufforstung schützt den Boden vor Erosion, macht die Erde wieder fruchtbar und wirkt sich positiv auf Klima und Wasserzugang aus.

Ich will spenden!