Ein Sozialprojekt an Ihrer Schule

Lernen fürs Leben

„Projektmanagement ist eine Erfahrung fürs Leben“ schreiben die SchülerInnen des Kurses in ihrem Abschlussbericht. Musik in den Ohren von Lehrern und Eltern, die sonst allzu oft mit der Frage „Wozu brauche ich denn das?“ konfrontiert werden.

Vielleicht liegt es in diesem Fall auch daran, dass ein Sozialprojekt den SchülerInnen nicht „trockene Theorie“ sondern echte Praxis näherbringt. Denn es geht darum in konkreter Umsetzung ein Ziel zu erreichen, das allen Beteiligten ein Herzensanliegen sein kann, wie das Projekt am Gymnasium G11 in Wien beweist:

„Man lernt disziplinierter zu sein, man stellt ein Projekt auf und alles ist ordentlich zu erledigen, denn wenn etwas fehlt, kommt man nicht weiter. Man kann es mit einem Puzzle vergleichen: Wenn etwas fehlt, dann kann das Ziel nicht erreicht werden. Auch das selbstständige Arbeiten wird dadurch entwickelt und die Arbeit im Team. Wir alle können berichten, dass wir gelernt haben, wie wichtig Teamarbeit und Vertrauen innerhalb der Gruppe ist. Jeder trägt Verantwortung, denn man darf die anderen natürlich nicht hängen lassen. Ganz wichtig ist es, nicht aufzugeben wenn etwas schief laufen sollte. Wir haben es immer geschafft Lösungen zu finden.

 

mithelfen_schulprojekte_Bild11

Wir finden, dass unser Projekt „Movie Night“ sehr gelungen ist, da wir es wirklich für einen guten Zweck machen wollten. Wir haben dafür hart gearbeitet und haben Geld verdient, um es denjenigen weiter zu geben, die es dringend brauchen. Es ist ein wunderschönes Gefühl, dass man Menschen helfen kann, die Hilfe brauchen.“

Dieses Resümee ziehen die SchülerInnen des Projektmanagementkurses am G11, nachdem sie erfolgreich einen Baustein in der Höhe von 1.000 Euro zur Fertigstellung der Ginde Beret Schule in Äthiopien beitragen konnten. Die tolle Leistung war ihnen mit der Organisation von zwei Filmabenden an der Schule gelungen, bei denen sie neben Eintrittskarten auch Snacks zum Film verkauften. Ein Bücherflohmarkt trug ebenfalls zu ihrem Erfolg bei.

 

Professionelle Hilfe für Ihr Schulprojekt

Wenn Sie auch an Ihrer Schule ein derartiges Sozialprojekt machen möchten, steht Ihnen professionelle Hilfe zur Seite: Frau Prof. Divjak-Mirwald war jahrelang für das Fach Projektmanagement sowie für Öffentlichkeitsarbeit an ihrer Schule verantwortlich. Nun ist sie in Pension und steht Ihnen als Ansprechpartnerin für Schulprojekte bei Menschen für Menschen ehrenamtlich zur Verfügung.

Gerne teilt Frau Prof. Divjak-Mirwald Ihre Erfahrung mit Ihnen: Kontaktieren Sie uns einfach unter office@mfm.at

mithelfen_schulprojekte_Margareta Divjak-Mirwald 001-bearbeitet

Frau Prof. Divjak-Mirwald über eines ihrer Projekte

Projektmanagement ist eine unverbindliche Übung an meiner früheren Schule. Im Zuge meines Unterrichts für Projektmanagement war für die SchülerInnen die Unterstützung eines sozialen Projekts vorrangig. Nach einigen Recherchen und Gesprächen mit verschiedenen Organisationen stießen wir auf die österreichische Organisation Menschen für Menschen, die unter anderem Schulen in Äthiopien baut. Nach einer sehr erfreulichen Kontaktaufnahme, beschlossen wir 1.000 Euro für einen Baustein für die Errichtung der Schule in Ginde Beret zu „erwirtschaften“. Unser Projektziel war also die Summe von 1.000 Euro zu erreichen.

Bei einer Kick-Off Veranstaltung stellte eine Mitarbeiterin von Menschen für Menschen das unterstützte Projekt vor. Danach gelang es uns unter anderem durch die Veranstaltung von zwei Filmabenden unser Ziel zu erreichen.

mithelfen_schulprojekte_Bild3

Der Ablauf: Die SchülerInnen des Projektmanagementkurses ermittelten anhand von Fragebögen, welche Filme gezeigt werden sollten. Die Schüler und Schülerinnen hauptsächlich der Unterstufen fanden sich ein und bezahlten sehr gerne den Eintritt von 3 Euro. Zusätzlich gab es noch ein „Filmbuffet“ wie Popcorn, Snacks, Getränke etc.
Nebenbei gab es seit März 2013 einen ständigen Bücherflohmarkt für Lehrer und außerdem einen richtigen Bücherflohmarkt am Tag des G11 (9. Juni 2013), wo auch eine schöne Summe erwirtschaftet wurde. Mehr Fotos zum Projekt finden Sie hier >>

 

Vorteile dieses Projekts

  • Überschaubarkeit: leicht machbare Infrastruktur, Geräte sind in jeder Schule vorhanden, keine Außenstellen notwendig (z.B. Genehmigungen etc.)
  • Es spricht Jugendliche an.
  • Die UnterstufenschülerInnen hatten ein eigenes Event und fühlten sich dadurch ernst genommen. Beim 2. Mal richteten wir uns speziell an die SchülerInnen der 1. und 2. Klassen. Dabei wurden auch klassenübergreifende Freundschaften geschlossen.
  • Die Unterstützung einer Schule in Äthiopien ist im Kontext mit Schulbildung zu sehen.
  • Bewusstseinsmachung für Anliegen außerhalb unseres Kontinents ist als Lehrinhalt relevant. Die SchülerInnen konnten am eigenen Leib erleben: „Ja, es nützt etwas, wenn man spendet, wir sind Teil davon.“ Sie setzten sich für das Projekt ungleich mehr ein, weil das Ziel ihnen etwas bedeutete und sie das Gefühl hatten damit etwas Gutes tun zu können.
  • Bei Menschen für Menschen fühlten wir uns sehr gut betreut und gewannen den Eindruck, dass das gesammelte Geld tatsächlich direkt dort hingeht wo es gebraucht wird.

Starten auch Sie ein Projekt. Ich helfe Ihnen gerne.
Kontaktieren Sie mich unter office@mfm.at